1. European Conference on Systemic Research in Therapy, Education and Organizational Development (17.03.13)

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen sowie an systemischer Forschung Interessierte,

die neueste Fassung des Programms der ersten Europäischen Tagung für Systemische Forschung in Therapie, Pädagogik und Organisationsentwicklung mit dem Titel „Systemische Forschung und Praxis verknüpfen“ ist nun auf www.systemisch-forschen.de online verfügbar (die Abstracts finden Sie in Kürze ebenfalls auf dieser Homepage). Thema der Tagung ist die Frage, wie soziale Systeme (wie Paare, Familien, Nachbarschaften, Schulen, Krankenhäuser, Familienunternehmen) funktionieren, wie sie in Krisensituationen beraten werden können, und wie beides mit qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden angemessen untersucht werden kann. Wir erwarten knapp 300 Teilnehmer aus 22 europäischen Ländern und den USA. Neben ca. 120 Deutschen haben sich besonders viele Kolleginnen und Kollegen aus Skandinavien, den Beneluxländern, Großbritannien, Ungarn, Italien und Griechenland angekündigt - kleine Teilnehmergruppen kommen auch aus Malta, Mazedonien oder Estland.

Die Tagung bringt führende Forscher und Praktiker der systemischen Einzel-, Paar-, Familien-, Gruppen und Multifamilientherapie sowie der systemischen Organisationsentwicklung in Schulen, Krankenhäusern und Familienunternehmen in Heidelberg zusammen. In sechs Hauptvorträgen, 24 Symposien, 14 Workshops und drei Postersessions sowie in einem großen Schlusspanel mit vielen der Hauptreferenten wird der Frage nachgegangen, welche Forschungsmethoden, welche Themen und welche Forschungsnetzwerke derzeit und in den nächsten Jahren den größten Ertrag für eine zugleich praxisrelevante und methodisch anspruchsvolle Erforschung sozialer Systeme sowie systemischer Interventionen versprechen. Die Parallelveranstaltungen sind nach den Themensträngen „Praxisforschung“, „Qualitative Forschung und Theoriekonstruktion“, „Therapieforschung“, „Managementforschung“, „Forschung in Sozialer Arbeit, Pädagogik und Beratung“ sowie „Europäische Forschungskooperationen“ übersichtlich gegliedert. Der Strang „Praxisforschung“ ist in besonderer Weise für Praktikerinnen und Praktiker geeignet, die ihre eigene Praxis beforschen wollen. Alle Hauptvorträge und einige der Symposien werden simultan ins Deutsche übersetzt.

Zu den Highlights gehört der Eröffnungsvortrag von Russell Crane (Utah/ USA) am Donnerstag Morgen über die Wirksamkeit und Kostengünstigkeit von Familientherapie, der u.a. vom Präsidenten der Bundespsychotherapeutenkammer Rainer Richter, Declan Aherne vom Europäischen Netzwerk Psychotherapeutische Versorgung und Sibylle Malinke vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen diskutiert wird. Neben Russell Crane werden auch Peter Stratton (UK) und Howard Liddle (USA) Methoden und Ergebnisse der Wirksamkeitsforschung systemischer Familientherapie, u.a. bei drogengefährdeten Jugendlichen, zur Diskussion stellen und wird die EFTA Vorsitzende Maria Borcsa die Rolle der systemischen Therapie in den verschiedenen nationalen Gesundheitssystemen in Europa darstellen. Stärker qualitativ und multiperspektivisch werden Arlene Vetere und Rudi Dallos (UK) aus einer narrativ-sprachwissenschaftlichen Perspektive über „Interacting Stories“ und Rolf Sundet (Norwegen) über die „joy of collaboration“ im Trialog zwischen Klienten-, Therapeuten- und Forscherperspektive berichten.

Veranstalter der Tagung ist das Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum für Psychosoziale Medizin der Universität Heidelberg, in Kooperation mit der European Family Therapy Association (EFTA, der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF), der Systemischen Gesellschaft (SG) und des Helm Stierlin Instituts Heidelberg. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Heidehofstiftung Stuttgart, die DGSF und die SG unterstützen die Tagung finanziell.

Dear Colleagues and students from the fields of psychotherapy, education, organizational development and research in these fields:

The most recent version of the program of the First European conference on research in therapy, education and organizational development, entitled „Linking systemic practice and research“ is now available on www.systemisch-forschen.de. Soon also the abstracts will be online.

The core question of the conference will be how social systems (such as couples, families, neighbourhoods, schools, hospitals, family businesses) function, how they can be consulted to in situations of crisis or stagnation, and how both can be investigated using qualitative and quantitative research methods. We expect approx. 300 participants from 22 European countries and the USA. Aside of approx. 120 German participants many colleagues from the Scandinavian and the Benelux countries, Great Britain, Hungary, Italy and Greece have registered. But small groups of participants also come from countries like Poland, Czech Republic, Malta, Macedonia, Serbia, Romania or Estonia.

The conference will unite leading researchers and practitioners of systemic individual, couple, family, group and multisystemic therapy and from systemic organizational development in schools, hospitals and family businesses. Six keynote lectures, 24 symposia, 14 workshops, three poster sessions and a great closing plenary will search answers to the question: what research methods, research topics and research networks appear most promising for a practically useful and methodologically sound investigation of social systems and systemic interventions. All parallel events are structured in a very clear manner along the following thematic tracks: „practitioner research“, „qualitative research and theory construction“, „therapy research“, „management research“, “research in social work, education and counselling“ and „European research cooperation“. The track called „practitioner research” is particularly designed for practitioners who want to investigate their own professional practice with the aim to further improve it or to demonstrate its usefulness.

One of the conference highlights will be the opening lecture by Russell Crane (Utah, USA) on Thursday morning on the efficiency and cost-effectiveness of systemic family therapy. This lecture will be discussed by the president of the German Chamber of Psychotherapists, Rainer Richter, along with Declan Aherne of the European Network for Psychotherapeutic Care and Sibylle Malinke of the German Health Insurance Association. Apart from Russell Crane, also Peter Stratton (UK) and Howard Liddle (USA) will present methods and results of outcome research on systemic family therapy, e.g. with drug consuming adolescents. EFTA Chairwoman Maria Borcsa will demonstrate the role of systemic therapy in the various national health systems across Europe. In a more qualitative and multiperspective manner, Arlene Vetere and Rudi Dallos (UK) will speak about „interacting stories“ from a narrative linguistic perspective, and Rolf Sundet (Norway) will make visible the „joy of collaboration“ in the trialog between client, therapist and researcher perspectives.

The conference is organized by the Institute of Medical Psychology, which is part of the Centre for Psychosocial Medicine at Heidelberg University. Cooperating partners are the European Family Therapy Association (EFTA), the German Society for Systemic Therapy, Counselling and Family Therapy (DGSF), the Systemic Society (SG) and the Helm Stierlin Institute in Heidelberg. The German Research Council (DFG), the Heidehof Foundation Stuttgart, the DGSF and the SG support the conference.

Conference secretariat & contact: Ibolya Kurucz / Susanne Richter
E-mail: eurosysresearch.2014@med.uni-heidelberg.de

Institute of Medical Psychology
Bergheimer Str. 20
D-69115 Heidelberg / Germany
Phone 0049 6221 568151
Fax 0049 6221 565303
Medienpartner



Simultandolmetschen auf Heidelberger Systemischer Forschungstagung 6.-8 März 2014

Liebe deutschsprachige Kolleginnen und Kollegen:

Nachdem der Zuspruch zur Europäischen Systemischen Forschungstagung „Systemische Praxis mit Systemischer Forschung Verknüpfen“ inzwischen immer mehr zunimmt, ist es uns möglich geworden, ein Simultandolmetschen aller Hauptvorträge und des jeweils größten Symposium vom Englischen ins Deutsche einzurichten.

Wenn Sie bislang wegen der Sprache noch gezögert haben: jetzt können Sie sich getrost anmelden. Bis 31.12. 2013 ist noch eine Anmeldung zu ermäßigtem Preis möglich; für Mitglieder der uns unterstützenden Einrichtungen (DGSF, SG, Helm Stierlin Institut) gibt es eine zusätzliche Ermäßigung (s. „Registration Form“ auf www.systemisch-forschen.de).

AnhangGröße
Cost Effectiveness Summary Crane and Christenson of 2-18-2014.pdf129.56 KB